Gibt es Fischlis die ein Riffaquarium betreiben?

Dieses Thema im Forum "Salziges..." wurde erstellt von ernst, 15 Januar 2005.

  1. ernst

    ernst Gast

    Hallo Zusammen!

    Gibt es unter euch jemanden der ein Riffaquarium betreibt? Ich möchte mich eventuell näher damit beschäftigen und könnte Tips und Tricks sehr gut brauchen.

    Einrichten würde ich gerne ein Nano-Reef.

    lg
    Ernst
     
  2. GeckoTom

    GeckoTom Moderator Mitarbeiter

    hi
    Hatte ein Nano Riff. War super!! Kennst das Buch:

    [​IMG]


    Hab von Zajac so eine kleine Aquariumkombi gekauft, glaube 22 Liter, und ein Freund hat mir statt des Halogenstrahlers zwei ordentliche Leuchtstofflampen reingebaut. Den Filter hab ich von der Bodenfilterplatte getrennt und ein Jaubert System gemacht. Hat super funktioniert, ein paar Freund von mir haben immer noch das auf diesem System beruhende Aquarium. Bei mir ist es allerdings bei dem heissen Sommer 2003 gekippt, da ich nicht da war und wir in einem Dachboden wohnen der sich leider zu stark aufheizte!

    Hatte Weichkorallen drinnen, Scheibenanemonen und eine Garnele. ein Schwamm und eine Lederkoralle sowie diverses Kleinzeugs sind dann von selber gekommen, ebenso wie eine Kolonie kleiner "Schwebegarnelen" die sich gut vermehrt haben. Musste von allem immer wieder was abgeben, bin der "Schnippsler"! Machte immer wieder Ableger von meinen Korallen und Actinos zum Beobachten. Bei einem Freund wachsen die Xenia super, sieht schön aus wenn sie so pumpen!

    Der NAchteil ist das dieses Aquarium aus Kunststoff ist und die Krustenalgen drüberwachsen und man sie nicht gut abbekommt ohne die Scheibe zu zerkratzen.
    Liebe Grüße

    Thomas
     
  3. ernst

    ernst Gast

    Hallo Tom!

    Ja, das Buch habe ich mir heute gekauft. Bin ja schon seit Jahren mit der Idee Schwanger ein Meerwasseraquarium einzurichten und im Moment scheint die Niederkunft näherzurücken. :)

    Was ist ein Jaubert-System? So wie in dem Buch beschrieben? Oder was ganz anderes? :eek:

    Nachdem bei mir einige Becken herumstehen die gerade nicht genützt werden wird wohl bald ein kleines aktiviert werden. Was hältst davon ein 60 L Becken dafür zu nehmen? Oder doch lieber kleiner?

    Dein toller Bericht macht mir ja den Mund noch wässriger. Wie war es alles in allem? Schwer? Oder eh nicht so schwer?

    Vielen Dank für Deine tolle Antwort!!!

    lg
    Ernst
     
  4. Anton_Gabriel

    Anton_Gabriel Mitglied

    Hallo,

    Ich stell meine Abhandlung über ein einfaches kleines Riffaquarium herein - so fahre ich schon etwa 7 Jahre damit und die Korallen und andere Tiere vermehren sich wie wild - meines hat etwa 70 bis 80 Liter - frag wenn was offen ist - und das ist es garantiert ;-) :

    Schöne Grüße, Anton Gabriel

    PS: nach der letzten Tierschutzverordnug darfst Fischis erst ab 200 Liter reintun - nachdem meine 2 Riffbarsche schon vorher drinn waren und regelmässig ablaichen - werd ich sie halt drinn lassen ... der gelbe Doctor ist nicht mehr drinn
    ----------------------------------------------------------------
    Der billige und einfache Einstieg in die Salzwasseraquaristik mit einem kleinen Riffaquarium von Anton Gabriel

    Das wird keine Einführung in die Salzwasseraquaristik, dazu gibt es dicke Fachbücher .
    Das wird auch nicht ein Beitrag über Riffaquaristik - ein schönes grosses Riffaquarium setzt Mindestanforderungen voraus, die finanziell über 1000 Euro liegen.
    Das wird auch kein Beitrag über sogenannte "Nanoriffs" - das ist mir denn doch zu klein (ohne weiteren Kommentar :wink: ).

    Der Beitrag befasst sich mit dem einfachen Einstieg in die Riffaquaristik mit Aquarien von 50 bis über 100 Litern und mit den Minimalanforderungen um den Anfang so günstig als möglich zu machen. Riffaquarium heißt ein Salzwasseraquarium, welches eine Korallenlandschaft nachahmt - mit Korallen und Anemonen und sehr wenigen Fischen. Nicht gemeint ist ein Salzwasserfischaquarium, welches hauptsächlich höhere Algen und Fische beinhaltet und so ähnlich wie im Süßwasser regelmäßigen größeren Wasserwechsel bedarf (hier im Salz nur teurer). Wenn der Einstieg einmal funktioniert, dann kommt der Wunsch nach mehr oft ganz von selbst.

    Um und Auf der Salzwasseraquaristik ist die Verhinderung von größeren Schadstoffmengen, welche im Endeffekt Nitrat ergeben und dagegen sind viele Riffbewohner empfindlich. Schon über 10mg/l Nitrat vertragen viele Riffbewohner nicht mehr. Die Konsequenz daraus ist, dass man sehr wenige (fast keine) Fische hält und auch sonst nur Tiere hält, welche kein Plankton oder Fleisch von Muscheln oder Fischen als Futter brauchen. Aber auch hier ist die Auswahl noch sehr gross. Lederkorallen, Scheibenanemonen, Krustenanemonen, Röhrenkorallen, Xenia, Riffbarsche, Grundeln ...

    Wie geht man es an:

    Das Aquarium muss salzwassergeeignet sein - das sind alle neueren Becken - geradeeinmal alte Rahmenbecken sind nicht geeignet oder Becken, die aus Zierde oben einen Zier-Metallrahmen eingeklebt haben sind auch nicht geeignet (es kommt gegebenenfalls zu Metallvergiftungen).

    Das Becken wird meist offen betrieben, weil Abdeckgläser oft schon in Stunden durch das Salzwasser fast undurchsichtig werden. Als Beleuchtung ist sehr helles und nicht rotes Licht sinnvoll. Hell, weil Korallen meist lichtbedürftig sind (wegen der sog. Zooxantellen - das sind in der Koralle eingelagerte Algen, die in Symbiose mit den Korallen leben und von denen die Korallen leben). Leuchtstofflampen so viele als möglich oder ein 70 W HQI-Strahler (Lichtfarbe D oder blauer - teuer). Nicht rot: weil rotes Licht die Algen mehr fördert. Die Beleuchtungsdauer ist anfans wenige Stunden und wird in 2 Wochen auf 12 Stunden pro Tag gesteigert.

    Das Wasser wird mit fertigem Salzgemisch angesetzt. Da Leitungswasser praktisch immer Silikate enthält, was im Salzwasser zu einer andauernden Plage von braunen Schmieralgen führt, muss man mit destilliertem Wasser ansetzen oder Wasser aus einer Umkehrosmoseanlage verwenden. Vollentsalzer sind meist nicht geeignet, weil sie sehr rasch Silikat durchlassen.
    Das Wasser kann mit der richtigen Menge Salz gleich im Becken angesetzt werden und wird mit einem Dichtemesser auf richtige Dichte gemessen und eingestellt. Anschliessend wird einige Tage das Wasser intensiv belüftet (Luftpumpe und Ausströmerstein). Man kann auch ein paar Zentimeter Korallenbruch als Bodengrund einbringen. Was man gleich nach Befüllen in Betrieb nimmt, sind Wasserumwälzpumpen. Das Aquariumwasser muss immer in Bewegung sein - wie eben in einem Korallenriff - in unserem Miniriff machen das kleine Umwälzpumpen, die mindestens die 5-fache Stunden-Leistung haben sollen als der Wasserinhalt (also mindestens 400 Liter pro Stunde bei 80-Liter Becken). Die Pumpen müssen salzwassergeeignet sein.

    Nach so einer Woche (wenn auf der Packung der Salzmischung nichts anderes draufsteht) kann man man dann einige lebende Steine einbringen. Lebende Steine sind aus Riffen gewonnene alte poröse abgestorbene Korallenstöcke, die durch verschiedenstse Lebewesen wiederbelebt sind. In den Steinen siedeln sich auch vielfältige Bakterien an, welche dann auch die Nitrifikation und Denitrifikation im Wasser bewirken - sie sind der eigentliche Filter im Salzwasseraquarium. Hier die richtigen Steine zu erwischen ist meist Glückssache. Die Steine sollten beim Händler in einem hellen Becken gelagert sein und es sollte eine Wasserbewegung durch Pumpen gewährleistet sein. Auf den Steinen sollen kleine Lebewesen sichtbar sein (kleine Schwämme oder Anemonen oder Algen etc.). Wer die Möglichkeit hat, kauft lebende Steine von zwei verschiedenen Händlern. Wie viele: mindestens, dass der halbe Boden bedeckt ist - mehr nach Belieben. Man kann auch einige "tote" poröse Steine daruntermischen - die besiedeln sich sehr rasch.

    Ab jetzt spielt sich dramatisches in unserem frischen Salzwasserbecken ab: viele der Lebewesen sterben und es beginnen ähnlich wie im Süßwasser schön langsam sich die richtigen Bakterien für die Nitrifikation zu vermehren - nur der Filter sind die porösen Steine. Einen extra- biologischen Filter verwenden wir nicht, da er nur sehr rasch alle Abfallstoffe in Nitrat verwandelt. Höchstens einen klienen Schnellfilter, der grobe Partikel absaugt und alle 2 bis 3 Tage gereinigt wird. Auch ein Abschäumer (der ansonsten hervorragende Dienste leistet) ist bei dem hier vorgeschalgenen Besatz nicht erforderlich.
    Man kann das Ansteigen von Ammonium messen, dann geht Ammonium zurück und Nitrit steigt und schliesslich sinkt Nitrit auf nicht nachweisbar ab und der Nitratwert ist vorhanden. An sich muss der Nitratwert schön langsam gegen Null steuern - dann funktioniert auch die Denitrifikation. Hier sollte man einen verlässlichen Nitrattest für Salzwasser verwenden, der auch unter 5 mg Nitrat pro Liter anzeigen kann.
    Ist der Nitratwert auf dem Rückzug, dann kann man pro 50 Liter Aquarium einen kleinen Fisch bis 5 Zentimeter einsetzen. Jetzt kann es noch Wochen dauern. bis sich das Becken soweit stabilisiert, dass die Algen - die jetzt überall wachsen - auf dem Rückzug sind. Es hat noch keinen Sinn Korallen und Anemonen einzusetzen, solange Algen noch alles überwuchern können. Hier wird die Geduld sehr auf die Probe gestellt - überhaupt denkt man im Salzwasser längerfristiger - schön wird das Becken nach etwa einem Jahr - so richtig ein Erlebnis mit etwa 2 Jahren.
    Aber nach einigen Wochen, wenn die Algen sich auf dem Rückzug befinden kann man schön langsam Korallen und Anemonen (siehe oben) einbringen. Wer sparen will nimmt die kleinsten und billigsten Exemplare - im Becken wachsen sie zu grossen und schönen Exemplaren.

    Zum Wasser: Salzwasser sollte eine Dichte von 1,023 bis 1,025 haben. Die Karbonathärte sollte etwa 10 betragen, der Calziumgehalt etwa 400 mg/l, der Magnesiumgehalt etwa 1300 mg/l und der pH-Wert sollte über 8 bis etwa 8,6 liegen >>> und das alles sollte man auch messen können (Calcium und Magnesium nur zu Beginn, da es kaum Verbraucher gibt - keine Steinkorallen - und das Wasser immer wieder etwas gewechselt wird, bleiben die Werte dann im erwünschten Bereich).
    Es gibt verschiedenste Zusätze, welche man für die Korallen und für das Wasser für Salzwasser erhalten kann - man kann sie nach Beschreibung verwenden - insbesondere Aminosäurenkonzentrat für Korallen kann man verwenden. Alle anderen Zusätze für Spurenelemente kann man verwenden oder alle Monate 1/10 bis 1/4 des Beckeninhaltes durch frisches Salzwasser ersetzen - bei der geringen Wassermenge ist das machbar. So wird auch Calcium und Magnesium ergänzt.

    [​IMG]

    Es fehlt z.B. ein Kapitel über Kalkversorgung: ist beim vorgeschlagenen Besatz an sich unnötig - durch zuweielen Wasserwechsle wird etwas frischer Kalk zugeführt und durch Auslaugung des Korallenbruchs der sehr geringe Verbrauch abgedeckt (keine Steinkorallen).

    Die vorgeschlagene Vorgangsweise ist eine Möglichkeit sehr günstig im Salzwasser einzusteigen und mit geringen Einschränkungen ein sehr schönes kleines Wunderwerk zu schaffen - die Faszination des kleinen Riffbeckens begeistert mich immer wieder - die Korallen vermehren sich und die Kalkrotalgen zeigen die gute Entwicklung im Aquarium an - und zweimal konnt ich schon Jungfische von den gelben Demosellen entdecken - die natürlich nicht durchkamen - aber ganz so schlecht dürften sich die Tiere dann nicht fühlen :)

    Schöne Grüße, Anton Gabriel / Team Anton-Gabriel
     
  5. GeckoTom

    GeckoTom Moderator Mitarbeiter

    Hi
    Fische hatte ich nie drinnen, mags nicht wenn wer meine Asseln und Schwebegarnelen mampft!

    Ja, machs so wie Anton Gabriel schreibt.

    Ich hatte wie gesagt ein Jaubert System, in dem unter dem dicken Sand eine anaerobe Schicht war, ich glaub das ist nicht schlecht! Denke aber es ist Geschmackssache, fuktionieren tut viel!!

    Licht ist sehr wichtig!!!!

    Das mit dem destillierten Wasser hab ich nicht gewusst, hatte aber nie Probleme mit Algen, habe das Anfangswasser immer von Freunden bekommen!

    Toll ist halt das man keinen Filter und Abschäumer hat und es nicht so viel Arbeit ist wie ein größeres!

    Habe zw. 1981 und 1995 ein 400 l Salzwasser gehabt auch nur mit Niederen Tieren und das war auch toll, immer sah man was neues!! Leider war damals die Info und Erfahrung noch nicht so wie heute! Dann musste ich in eineWinzigwohnung und hab alles abgegeben.

    Aber wenn man keine Steinkorallen züchten will gehts sehr einfach wenn man ein bisschen Fingerspitzengefühl hat!!

    Ein Freund von mir hatte Jahrzehnte ein Becken am Fenster nur mit einer kleinen Pumpe und als Anfangsbesatz hatte er einen Kübel Austernschalen vom Naschmarktmistkübel und es war unglaublich was sich da im Laufe der Jahre gebildet hat, Schnecken, kleine Anemonen Würmer usw.

    Die größe ist eigentlich dir überlassen, ich denke es geht ab ganz winzig!

    Ich hab zum Aufziehen und anwachsen lassen von kleine Weichkorallen auch breitere Schüsseln aufgestellt und einen Spot drübergegeben.

    Ich habe allerdings mit den lebenden Steinen immer viel länger gewartet, als in Anton Gabriels Bericht, bin eher der vorsichtige Typ. Den Sand hab ich von einem alten Becken genommen. Mit Weichkorallen und Actinos fängt man ganz gut an, die sind auch nicht so empfindlich was die Algen betrifft! Ich hatte immer auch Caulerpa drinnen, find da kommen die ganzen Schmieralgen nicht so raus.

    Würde mich wieder reizen!!
    Na ja, vielleicht mach ich mir wieder ein oder zwei! :roll: :roll:

    Liebe Grüße
    Thomas
    *darfmichnichtwiederansteckenlassen*
     
  6. greg

    greg Aktives Mitglied

    hab derzeit noch ein 18lt Becken indem Richard Tanzgarnele) allein haust nachdem er seine Ulli in den Selbstmord getrieben hat. Der ist halt ein Despot der duldet nix neben sich hat roehrenkorallen Scheibenanemonen usw alles weggemampft!
     
  7. krügerl

    krügerl Moderator Mitarbeiter

    Ich hoffe nur das unsere Ulli nicht suiccide gefährdet ist (auch wenn ihr Friseur vielleicht Richard heisst!) :eek:ops: :eek:ops:
     
  8. ernst

    ernst Gast

    Hallo Anton!

    Ja, Dein Bericht ist echt super! Fragen sind einige offen, weiß ja im Moment gar nicht wo ich anfangen soll.... :D

    Fische sollen sowieso keine reinkommen, ich mag mir mal diese faszinierenden sessilen Tierchen ansehen, mich fasziniert auch der Gedanke des lebenden Steines. Sich überraschen lassen was da so alles kommt.

    Gibt es ein Buch für den Einstieg das die meisten Fragen erklärt? So gut ich mich in der Süßwasseraquaristig auskenne, so wenig Ahnung habe ich von der Meerwasseraquaristik. Ich habe nicht mal einen Tau welche Temperatur das Wasser haben sollte.

    Und ein weiteres großes Fragezeichen ist, wo ich meine lebenden Steine am besten hernehme, also welcher Händler empfehlenswert ist und auch, wer mir ein bisl Wasser bzw. Bodengrund zum animpfen geben könnte.

    lg
    Ernst
     
  9. greg

    greg Aktives Mitglied

    Bezueglich der Wasserwerte ists im Seewasser recht einfach. Ph wenn gut gepuffert ist immer 8,2 ansonsten die Temperatur in den tropischen Gebieten ist auch immer gleich, der Salzgehalt ist zwar von Meer etwas unterschiedlich die meisten Tiere toleriren hier aber leichte Unterschiede, die kommen sowieso wenn du keine automatische Nachfuellanlage hast.
    Nitrat sollt immer gegen 0 sein.
     
  10. greg

    greg Aktives Mitglied

    Ein gutes Standardwerk ist Fossa/Nilsen Band 1-6 oder aber Riffaquarium von Julian Sprung Band 1-2.
     
  11. Anton_Gabriel

    Anton_Gabriel Mitglied

    Hallo Ernst,

    Also lebende Steine hab ich bisher im Korallenriffcenter (Schönbrunner Strasse) gekauft - da gibt es ein ewig grosses Aquarium mit Vollbeleuchtung und man kann sich jeden Stein selber aussuchen - kann man auch gucken ob wo was drauf ist ;-) Beim Zoo-Ulrich im 3. (Rennweg) waren die Steine etwas billiger - auch dort sind sie gut gehalten und man kann selber aussuchen. Jedenfalls von mehr als einem Händler Steine besorgen - falls man denn doch einmal nur nasse Steine erwischt und keine lebenden ;-)
    Bissl Wasser und Bodengrundprobe sollte man immer bekommen (sonst wählt man einen anderen Händler).
    Die Bücher die Greg empfohlen hat sind sehr gut - allerdings sind sie für den Beginn bald zu gut. Wenn man nur ein kleines Aquarium mit minimaler technischer Ausstattung haben will findet man sich in diesen Büchern ehrer nicht so leicht zu recht - die sind recht umfassend.
    An sich ist es bei Einhaltung einiger Grundregeln fast einfacher als Süßwasser.

    LG Anton Gabriel
     
  12. greg

    greg Aktives Mitglied

    @ Anton kann man wenns um Tiere geht zugut informiert sein?
    Sicher Fossa Nilsen kostet zusammen ca. 360 ? Aber was ist das im Vergleich zu einem Beatz an Meerestieren?
    Sicher im Nano kommst billiger davon, aber der Wunsch waechst in der Regel mit und du willst halt mal eine Tridacna eine Acropora oder Fungia und dann ist das Wissen von Vorteil!
     
  13. GeckoTom

    GeckoTom Moderator Mitarbeiter

    Hätte ich auch gesagt!!
    Ich finde auch Knop - Riffaquarien nicht schlecht, ist halt viel weniger Info, dafür aber ein Überblick!


    Das Korallenriffcenter in der Schönbrunnerstr. ist gut!
    Liebe Grüße
    Thomas
     
  14. GeckoTom

    GeckoTom Moderator Mitarbeiter

     
  15. Anton_Gabriel

    Anton_Gabriel Mitglied

    Hallo greg,

    Nö - Infos können nie genug sein - nur für ein vielleicht 20-Liter Aquarium fast ohne Technik muss man sich dort halt durch Unmengen durchlesen, das man erst bei höheren Ansprüchen braucht.

    LG Anton
     
  16. GeckoTom

    GeckoTom Moderator Mitarbeiter

    Weiss nicht wieso ich mich oben selber zitiert hab!!?? :roll: :roll:

    Meine auch dass du nicht so viel lesen musst! nimm zuerst nur ein kleines Steinchen und beobahte es mal ein oder zwei Monate, dann weiter.

    Was du wissen musst über so ein Winzigbecken steht in dem Nano Buch drinnen! Alles andere ist, wie Anton sagt, nicht sinnvoll! Warum willst hunderte Seiten lesen über riesen Riffe wenn du nur ein winziges hast!!

    Falls du die Bücher nur lesen willst um einen Überblick zu haben kann ich sie dir auch nächste Fischlitreff mitbringen und für einen Monat oder so borgen! (Mit Sorgfalt, aber das denke ich wirst du ja sowieso machen!) Hab auch noch einige andere, aber die sind eher überholt, wie der Wilkens!

    LG Thomas
     
  17. ernst

    ernst Gast

    Das ist natürlich eine nette Idee von Dir! Klar lese ich meine Bücher mit Sorgfalt, man könnte alle nehmen und quasi als neu verkaufen. Bin da ein bisl ein Büchersorgfaltsfetischist. :)

    Das würde mir auch einen guten Überblick geben welches Buch ich mir dann vielleicht doch kaufen möchte.

    Wir sollten uns nochmals kurz vor dem Treffen z'amreden.

    lg
    Ernst
     
  18. ernst

    ernst Gast

    Hallo Anton!

    Den Ulrich im 3. kenne ich, er macht halt oft so ein finsteres Gesicht da weiß ich dann nicht was ich davon halten soll.

    Ins Korallencenter werde ich auf jeden fall mal schauen die nächsten Tage.

    Habe mich auch schon ausführlich in Deinem Forum umgesehen und die Meerwasserberichte auf Deiner Seite gelesen. Gratuliere Dir dazu!

    lg
    Ernst
     
  19. kerstin

    kerstin Aktives Mitglied

    hi

    da hast recht
    ich bin sehr oft beim ullrich weil der gleich bei mir ums eck ist

    der schaut immer so drein
    aber er is ganz ok würd ich mal meinen, meistens verdrückt er sich ja eh gleich wenn kundschaft kommt (an mir liegts nicht)

    mein onkel kauft dort auch recht gern seine meerwassersachen

    baba
    kerstin
     
  20. ernst

    ernst Gast

    Ja, der ist schon recht eigenwillig. Und stimmt, der flüchtet direkt vor Kunden ins letzte Eck. Aber er ist der Meerwasserfuzzi dort, oder nicht?

    Beim Ulrich habens eigentlich recht schöne Fische aber da ja die Fichtnergasse jetzt bei mir ums Eck ist zahlt sich der weite Weg nicht aus.

    lg
    Ernst
     

Diese Seite empfehlen