Bodenfilter

Dieses Thema im Forum "Technik" wurde erstellt von Felix, 19 November 2013.

  1. Felix

    Felix Mitglied

    Hallo,

    ich muss aufgrund einer Cladophora Plage mein Aquarium völlig neu aufsetzen.
    Ich bin am überlegen, ob ich einen Bodenfilter einsetze. Hat von euch da schon jemand Erfahrung? Die Grundfläche des Aquariums wird wahrscheinlich zu gut 60% bepflanzt, auf den restlichen 40% wird eine Riesenwurzel liegen. Geht das überhaupt?
    Verhelfen Bodenfilter zu einem besserem Wachstum?

    lg.
     
  2. marion

    marion Moderator Mitarbeiter

    ich hab da keine erfahrung
    stelle mir das aber blöd vor,wenn da was kaputt ist oder zu ist
    da muss man dann alles rausreissen
    baba
    marion
     
  3. Fuchsi

    Fuchsi Mitglied

    Hallo Felix, vom Bodenfilter würde ich sehr abraten. Habe vor ca 30 Jahren damit experimentiert aber das Ergebnis
    war immer nur negativ. Vor Allem die Pflanzen begannen nach ca 3 - 4 Monaten zu kümmern um später abzusterben. Im Prinzip verständlich, denn der ganze anfallende Schmutz wird in den Bodengrund gesaugt und mit der Zeit wird dieser extrem hart.Wir kehren in unseren Wohnungen den Mist ja auch nicht unter den Teppich sondern entfernen ihn mit Schaufel oder Staubsauger.
    lg. Fuchsi
     
  4. Felix

    Felix Mitglied

    Danke, werde keinen Bodenfilter nehmen;)
     
  5. Gerhard

    Gerhard Mitglied

    Hallo Felix
    Bodenfilter hat nur Nachteile, günstig ist eine Bodendurchflutung von unten mit der man das Verkrusten des Bodens verhindern kann. Der Durchfluss muß aber ziemlich gering sein und sollte daher nicht direkt nach einem Filter geschalten sein.

    mfg. Gerhard
     
  6. mochito

    mochito Administrator Mitarbeiter

    Hi allerseits,
    also ich denke, es kommt auf den Bodengrund an, den man verwendet.
    Ich habe etliche Aquarien mit Bodenfilter am laufen.
    Natürlich funktioniert es nicht so gut, wenn man normalen Sand verwendet.
    Bisher sehr gute Erfahrungen habe ich mit JBL Manado und AKADAMA Bodengrund gemacht.
    Red Bee Sand fängt nach ~2 Jahren an sich zu zersetzen und damit auch (durchs feiner werden)
    zu verklumpen.
    Ich denke aber auch, dass es für die meisten Fischarten nicht notwendig ist, einen Bodenfilter
    zu verwenden. Eine andere Filterart ist fast immer effizienter.
    Bei den Garnelen (mit Corys zusammen zB) sieht es schon anders aus.

    lg, Jürgen
     
  7. Felix

    Felix Mitglied

    Hey,

    also ich werde JBL Manado benutzen. Da es allerdings primär ein Fischbecken wird werde ich wahrscheinlich zu einem normalen Filter greifen.
    Mein Hauptproblem ist, dass ich mit normalen Innenfiltern und mit Hamburger Mattenfiltern immer sehr viele Schwebteile im Aquarium habe. Würde das durch einen Bodenfluter besser werden?

    Lg.
     
  8. marion

    marion Moderator Mitarbeiter

    schwebestoffe?warum?hatte ich noch nie,ausser bei frischeingerichteten becken
    baba
    marion
     
  9. Fuchsi

    Fuchsi Mitglied

    Hallo Felix,
    Bodenfluter bringt nix gegen Schwebeteile, richtig eingestellt verbessert er nur das Bodenmillieu für die Wasserpflanzen.
    Ein richtig dimensionierter Mattenfilter oder auch Außenfilter sollte eigentlich für klares Wasser sorgen. Welcher Art sind
    denn diese "Schwebeteile"?
    Gruß Fuchsi
     
  10. mochito

    mochito Administrator Mitarbeiter

    Je nach Grösse des Aquariums könnt ich mir vorstellen, dass Du zB die Schwebeteilchen mit
    einem kleinen Zusatzfillter (evtl. mit Filterwatte) in den Griff bekommst.
    Bei mir, bei einem Garnelenbecken, gehts über den Bodenfilter in einen Aussenfilter mit feinem
    Filtervlies. Das ist eines der Becken mit den klarstem Wasser :)

    lg, jürgen
     
  11. Anaconda

    Anaconda Mitglied

    Hallo!
    ich habe auch ab und zu für Garnelenbe ken Bodenfilter verwendet, allerdings ist es nervig wenn was nicht hinhaut das ganze Becken umzubauen, um zum Bodenfilter zu kommen, von der Filterleistung ist auch die Art abhängig, ich hab nur Luftbetriebene, und wenn das blöde staberl verrutscht kann man wieder alles ausbauen, zudemm wollt ich in meinen Garnelenbecken dann auch lieber Sand statt Kies, da hab ich dann zu einem Hang on Filter umgestellt. wenn was zu machen war hatte man schnell ne braune Suppe, trotz mulmsaugen. Aber vielleicht sind die die über aussenfilter laufen da besser.
    lg Roswitha
     
  12. Felix

    Felix Mitglied

    hm...was waren das für Schwebeteilchen. Evtl. kleinste Futtermengen, Pflanzenmaterial und Staub aus dem Bodengrund, der von meinen Pities aufgewühlt wird. Aber sicher weiß ich es nicht. Naja habe mich jetzt eh gegen den Bodenfilter entschieden.

    Habe das Aquarium jetzt neu eingerichtet, jetzt kommt wieder mehr Licht zu den Cryptos und wie danken sie es mit? Mit der Cryptocorynenfäule.:-( Von dem her was ich bis jetzt gelesen habe, müssten sie sich aber erholen.

    lg. Felix
     
  13. tom45

    tom45 Mitglied

    Hi Felix,

    nur das Licht ändern dürfte nach meiner Erfahrung nicht zu einer massiven Crypto-Fäule führen.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es dann "kracht", wenn man lange nicht/wenig Wassser wechselt und dann einen großen WW macht. Aber auch großflächiges Umgraben des lange nicht angetasteten Bodens ist ein Auslöser.
    Austreiben tun sie meistens wieder.
    Welche Cryptos hast Du denn?
    lg Thomas
     
  14. Felix

    Felix Mitglied

    Ja war natürlich schon mehr als nur mehr Licht! Habe schließlich das ganze Aquarium ausgeräumt, Wurzeln und Kies ausgekocht, die Cryptocorynen in 1:10 Easy Carbo gebadet. Ist jetzt auch nicht tragisch, wenn sie es nicht schaffen, Hauptsache die Cladophora ist weg!
    Es ist ca eine 700 cm2 Fläche Cryptocoryne parva
    6 die ca wie Cryptocoryne fusca aussehen
    und eine ganze Menge C. beckett oder wendti braun.

    Lg.
     
  15. tom45

    tom45 Mitglied

    Hi,
    wenn die Cladophora sich weg desinfizieren ließ und die Cryptos wieder wachsen wäre ich an Fotos interessiert.
    Ich habe C. pontederiifolia (das ist ziemlich sicher), C. undulata (educated guess), C. affinis (sehr wahrscheinlich) und noch zwei andere, die sich nicht outen möchten:)
     
  16. Felix

    Felix Mitglied

    Vorerst sieht es so aus als ob es funktioniert hat:)
    Von der Clado sieht man nichts Vitales mehr. Auf einer Wurzel habe ich es nicht ausreichend abgeschrubbt, die Reste dort sind aber total weiß geworden, also wahrscheinlich/hoffentlich tot. Die Cryptocorynen wachsen. Ich habe als die Fäule begonnen hat, alles abgeschnitten und jetzt sehe ich wieder kleine grüne Spitzen, die aber auch noch etwas eigenartig aussehen...
    Ich bin aber zuversichtlich, dass die nächste Blattgeneration gesund ist.
    Bekommst dann gerne Bilder.

    Das größte Problem ist halt, die Gesamtsituation im Aquarium.
    Musste die Fische gleich wieder reingeben nach dem Putzen, weil ich kein Ausweichsquartier hatte und die Cryptos sind gut und gerne die hälfte der Pflanzen in dem Becken. --> Ich glaube, dass das Wasser wahnsinnig belastet ist.
    Wechsle derzeit 50% des Wassers täglich:mad: und trotzdem wirken die Fische alles andere als glücklich. Außerdem ist ein Kammhaut auf dem Aqua ekelhaft!!!
    Ich hoffe das wird noch, bevor ich auf Skiurlaub fahre.

    Lg.
     
  17. tom45

    tom45 Mitglied

    Hi Felix,
    ich würde schnellwachsende Pflanzen als Übergangslösung reintun.
    Wien oder OÖ?
    Ich könnte Dir ein paar geben, wenn es geografisch und logistisch einfach genug ist.
     
  18. Felix

    Felix Mitglied

    Das Aquarium steht in Oberösterreich und ich will mir von keinem anderem Becken Pflanzen reingeben, weil ich glaube, dass ich so das letzte Mal die Cladophora eingeschleppt habe:mad: Trotzdem danke für das Angebot!

    Schnell wachsende Pflanzen habe ich auch eigentlich genug drinnen: Echinodorus ozelot red, Echinodorus barthii, Nymphaea lotus "red", sowie ludwigia repens rubin. Im Laufe dieser Woche kommen auch noch andere Pflanzen.
    maßig Microsorum pteropus trident
    Microsorum pteropus narrow
    Moose: viel Korallenmoos, etwas Fontinalis antipyretica var. gigantea und Willowmoos
    Hydrocotyle cf. tripartita
    und eine Bucephalandra
    Wenn die alle eingesetzt bzw. angebunden sind, denke ich habe ich genug Pflanzen, dass das Aquarium wieder stabil wird.

    lg.
     

Diese Seite empfehlen