LED-Beleuchtung im Aquarium

Kommentare deaktiviert für LED-Beleuchtung im Aquarium Written on Januar 4th, 2011 by
Categories: Schlagzeilen

– kleine Aquarien kostengünstig und stromsparend beleuchten

LED Beleuchtung im Aquarium

Hi Leute,

heute möchte ich Euch eine kurze Zusammenfassung geben,
wie man effektiv ein Aquarium mit LEDs beleuchten kann, wie
schnell der Umbau funktioniert und was die ungefähren
Investitionskosten sind.

Fertiglösung vs Selbstbau

Inzwischen gibt es ja bereits eine Fülle von fertigen LED Leisten/Röhren/Lampen.

Meist ist der Anschaffungspreis momentan noch hoch und die Effizienz
lässt noch zu wünschen übrig.

Es gibt zwar bereits schon sehr viele Hochleistungs-LEDs, mit denen es
auch möglich ist „stark“ zu beleuchten, bei den meisten von uns wird
jedoch eine „Standard-Beleuchtung“ angestrebt. Meist sind auch
einfache Pflanzen zu pflegen.

Für „Dschungel-Spezialisten“ wird es wohl noch länger dauern, um
effizient von starken Leuchtmitteln auf LED umzusteigen.
Sehr oft bei den „Hochleistungs-LEDs“ kommt mit dem Licht leider
auch das Problem „Hitze“ bzw. die Wärme wegzubekommen.

Aktuell auf der Interzoo 2010 werden auch viele Nano-Becken mit
bereits standardmässig gelieferten LED Beleuchtungen vorgestellt,
zu annehmbaren Preisen.

Ich widme mich heute der „einfachen Aquarienbeleuchtung“ oder wie
ich verdammt viel Strom (Geld) einsparen kann.


[IMG]

Für den Start habe ich mir folgende Teile besorgt:
– LED „Leiste“ 50cm / 70 LEDs / 380 Lumen / ~6000-7000 Kelvin
– Elektronischer Trafo (1W bis 65W; somit kann ich die Anzahl der LED-Leisten variieren)
– Splitter (nicht notwendig, Blockklemmen tun’s auch)

Hier noch ein grösseres Bild des „Splitters“ mit dem Trafo
– Input 220-240V
– Output 11.6V & 1-65 Watt
[IMG]
Hierbei habe ich die Möglichkeit 6 verschiedene Ausgänge (Aquarien)
anzuhängen, an einen Trafo.
Die LED-Leisten kann ich via vorgelöteten Kabel jederzeit zusammenhängen.

Die Montage im JEBO 90l Becken
Nachdem in Kurts JEBO Becken langsam die T8 Lampen ihren Dienst versagen
und es schwierig ist, welche nachzubekommen, wurde dieses Aquarium
als Testobjekt auserwählt.

Als erstes wurde unter der vorderen Abdeckung die komplette Beleuchtung,
inkl. VSG, Halterungen etc. rausgeschmissen.
Ebenfalls wurde das Plastik, dass alles gehalten hat entfernt.

(ab hier wirds nun „russisch“)

Wegen fehlender Muse & Zeit wurden die LEDs recht spartanisch montiert.
der freie Platz wurde mit einem Styradur versehen und dieses eingequetscht. Auf der (wassersicheren) Rückseite ist einfach ein Kabel vom
Trafo mit einer Blockklemme direkt an die LED-Leiste eingeschlossen.
Die LEDs wurden mit Heisskleber und zur Sicherung Schrauben (die einfach durchs Styradur geschraubt wurden) an ihrem Platz fixiert.
Hierbei wurden bei dem Aquarium 3 Leisten verwendet.

[IMG]
Kosten-Nutzen-Rechnung

Vorher versahen 2x 24W T8 ihren Dienst, macht in Summe rund 50W

Die LED-Leiste kostet pro Stk rund 12€.
Der Trafo 13€, Splitter und Kabel rund 5€.
Den Preis vom Styradur weiss ich jetzt nicht, aber wohl nicht die Welt *g*

In Summe kommt der Umbau rund auf 50€
(muss noch dazu schreiben, dass ein Aquarium daneben auch auf LED umgerüstet wurde, hierbei der Trafo-Preis wegfällt)

Als Stromverbrauch wird lt. Datenblatt je Leiste 5W angegeben, lt.
dem „Messgerät“ verbrauchen 4 Leisten 16 Watt (was 1 Watt weniger wäre je Leiste)

Mal abgesehen vom Wechsel der Leuchtmittel ist schonmal eine Einsparung
von rund 40 Watt bei einem Becken!
[BREAK=Das Endergebniss]
So, nachdem man visuell besser was anfangen kann, hier noch ein
Foto vom fertig beleuchteten Aquarium mit LEDs.
[IMG]

Im Zuge dessen wurde noch ein Dennerle 20er Cube umgebaut
Das tolle an den LED-Leisten ist ausserdem, dass sie individuell absägbar sind.
Dort wurde einfach ein kurzes Stück mit Heisskleber am Aquarium selber
befestigt. Stromverbrauch weniger als 2 Watt!
[IMG]

Ein weiteres Meter-Becken von Ulli, welches für Bombina orientalis (Rotbauchunken) sowie Zwergkrallenfrösche und Garnelen
umgebaut wurde, beherbergt 2 LED-Leisten.
[IMG]

Fazit:
zu einer annehmbaren Investition (wenn ich rechne was mich allein die Leuchtmittel für’s JEBO gekostet hätten) schaffe ich für halbwegs
„normale“ Aquarien eine schöne Beleuchtung in der Lichtfarbe ähnlich
„Tropical Amazon Daylight“ und erreiche enorme Einsparungen beim Energieverbrauch – noch dazu ohne, dass sich die Leisten so stark erhitzen
wie Leuchtstoffröhren.

lg, juergen